Keltenhuegle
Keltenhuegle
 

Der Heimat- und Geschichtsverein Glauburg e.V. heisst sie herzlich Willkommen!

Im Mittelpunkt unserer Vereinsarbeit steht der Glauberg, dessen Erhaltung und weitere Erforschung. Weiter hat sich unser Heimatverein der Pflege des Volkstums und der ländlichen Gebräuche durch die Sammlung und Ausstellung bodenständiger Gegenstände des täglichen Gebrauches, sowie der Erhaltung von Gebäuden verschrieben.

 

Aktuelles aus dem Verein

Arbeitseinsatz am Weinberg - Rankenhilfen
- Eintrag vom 15.05.24

Und wieder ein erfolgreicher (schweißtreibender) Arbeitseinsatz am Weinberg
 

Am vergangenen Samstag war ein bedeutender Tag am Weinberg, als wir die Rankhilfen für unsere mittlerweile auf 50 Weinstöcke angewachsenen Weinreben errichteten.

Diese wichtige Aufgabe wurde durch die Unterstützung von Herrn Klaus Schmikl aus Hochheim im Taunus möglich gemacht. Mit seinem fundierten Fachwissen und seiner tatkräftigen Hilfe wurde diese Aktion zu einem wahren Erfolg.

Großer Dank gebührt ihm für seine wertvolle Beiträge, die unser Weinberg nun noch gesünder und lebendiger machen.

Aufräumarbeiten am Annexwall
- Eintrag vom 06.05.24

Am vergangenen Wochenende haben wir am Annexwall kräftig angepackt.
 

Wir haben den Baumschnitt der vergangenen Zeit sortiert und aufgeräumt. Diese Maßnahme bringt nicht nur optische Verbesserungen, sondern hat auch pflanzentechnische Vorteile. Durch das Entfernen überflüssiger Äste und Zweige schaffen wir Platz und fördern das gesunde Wachstum der verbleibenden Pflanzen. So tragen wir zum Erhalt und zur Schönheit unseres natürlichen Lebensraums bei..

Ein weiterer erfolgreicher Arbeitseinsatz am Weinberg auf dem Glauberg
- Eintrag vom 25.04.24

Am vergangenen Samstag den 4. Mai, fand ein weiterer motivierter Arbeitseinsatz des HuGV am Glauburger Weinbergs statt. Mit einer eindrucksvollen Anzahl von etwa 10 freiwilligen Helfern wurden wichtige Arbeiten zur Verbesserung der Weinterrassen durchgeführt.

Die Hauptaufgabe bestand darin, die bestehenden Weinterrassen zu überarbeiten. Mit vereinten Kräften wurden die Terrassen aufgebessert, um das Wachstum der Reben zu fördern und die Bewirtschaftung des Weinbergs zu erleichtern. Eine besondere Herausforderung war es, eine Treppe in den Hang zu graben, um einen einfacheren Zugang zu den Terrassen zu schaffen.

Die hauptsächliche Arbeit war die Pflanzung zusätzlicher Weinreben.
Durch die Weiteren Weinstöcke sind es nun ca. 50 Weinstöcke. Diese Erweiterung des Weinbergs verspricht eine vielversprechende Zukunft für die Weinproduktion am Glauburger Hang.

Darüber hinaus nutzten auch interessierte Wanderer die Gelegenheit, über den Glauberger Weinberg und weitere Themen rund um den Glauberg informiert zu werden. In angeregten Gesprächen wurden nicht nur die Besonderheiten des Weinanbaus diskutiert, sondern auch die Geschichte und Kultur der Region beleuchtet. 

Für den nächsten Arbeitseinsatz, der für den 11. Mai geplant ist, steht die Errichtung von Rankhilfen für die Weinstöcke auf dem Programm. Diese Rankhilfen sind entscheidend für das gesunde Wachstum der Reben und werden dazu beitragen, eine reiche Ernte in der kommenden Saison zu gewährleisten.

Der neue Vorstand des Heimat- und Geschichtsvereins Glauburg um Vorsitzenden Werner Erk Der neue Vorstand des Heimat- und Geschichtsvereins Glauburg um Vorsitzenden Werner Erk

Jahreshauptversammlung 
Eintrag vom 20.03.24

Der Heimat- und Geschichtsverein Glauburg verzeichnete bei seiner Jahreshauptversammlung am 09.März den Abschied von Wolfgang Wefers, der nach 17 Jahren als Schriftführer nicht erneut für das Amt kandidierte. Sabine Mickel übernimmt nun diese Aufgabe. Im geschäftsführenden Vorstand bleiben Werner Erk (Vorsitzender), Christoph Kiesewetter (Vorsitzender) und Alfred Meißner (Kassenwart) bestätigt. Walter Gasche wurde als Museumsleiter am Glaubergmuseum gewechselt, was Renate Ritzel und Florian Nickel als neue Beisitzerinnen und Beisitzer in den Vorstand brachte.

Vorsitzender Werner Erk blickte auf ein Vereinsjahr zurück, das von Landschaftspflege, Veranstaltungen und neuen Akzenten geprägt war. Der Verein intensivierte Kontakte zu Kindergarten und Grundschule und plant für das kommende Jahr lokalhistorische Vorträge und die Errichtung eines Digitalisierungs-Arbeitsplatzes. Eine Erweiterung des Schauweinbergs und die Vorbereitungen für das 50-jährige Vereinsjubiläum im Jahr 2025, darunter die Arbeit an einem Dorfbuch zur Geschichte Glaubergs, stehen ebenfalls auf der Agenda.

Kassenwart Alfred Meißner präsentierte eine positive Bilanz, und Florian Nickel bestätigte als Kassenprüfer eine ordnungsgemäße Kassenführung.
Der Vereinsvorstand wurde entlastet, und im Anschluss fanden die Wahlen sowie die Verabschiedung von Wolfgang Wefers statt.

Alles Glauburg .... oder was ?  - Eintrag vom 08.02.24

Kürzlich durften wir einen faszinierenden Vortrag am 14.01. in der Mehrzweckhalle Glauberg beim Neujahrempfang der Gemeinde von Stephan Schmid erleben, der humorvoll und kenntnisreich die vielen Facetten unserer Ortsnamen und Gemeindeidentitäten beleuchtet hat.

"Es ist für uns Glauburger schon verwunderlich, wie viel Verwirrung die Ortsnamen und der Gemeindename außerhalb der Gemeindegrenzen bei Bürgern, Behörden und Dienststellen so hervorruft. Dieser – nicht ganz ernst gemeinte - Beitrag soll daher für etwas „Erleuchtung“ sorgen, damit in der Presse und im Sprachgebrauch durch Ortsfremde etwas weniger Verwirrung vorherrscht." .......

Geologische Schätze entdeckt: Von Schulwald zu Bunkerfreilegung auf dem Lohrrain
- Eintrag vom 06.02.24

Tauchen Sie ein in die bewegte Historie des Lohrrains – von der Schaffung eines Schulwaldes in den 1950er Jahren bis zur Entdeckung von Bunkerresten im Jahr 2020. Erfahren Sie dabei auch Wissenswertes über das faszinierende Gestein, das diese Region geprägt hat. Für eine ausführliche Erkundung laden wir Sie ein, unseren detaillierten Bericht zu lesen.

@Sabine Mickel

Arbeitseinsatz am "Glauberger Weinberg“
- Eintrag vom 25.10.23

Am vergangenen Samstag den 21.10.24 versammelte sich der Heimat und Geschichtsverein zu einem Arbeitseinsatz am Weinberg, um die Weinterrassen zu erweitern und zu verbessern. Unter schönem Himmel und bei gutem Wetter packten acht engagierte Helfer und Helferinnen tatkräftig mit an. Das Ziel? Die Schaffung einer neuen Terasse, den Erhalt und die Verbesserung des Bestandes um bei nächsten Aktion weitere Weinreben setzen zu können.

 

Mit Hacken, Spaten und viel Muskelkraft wurde innerhalb eines Vormittages der Weinberg auch für die vielen Besucher des Glaubergs wieder herausgeputzt. 

Während der Arbeitspause wurden die Helfer mit herzhaften belegten Broten versorgt und nutzten die Gelegenheit, sich über das Vereinsleben auszutauschen. Hier wurden nicht nur Steine bewegt, sondern auch Geschichten und Anekdoten über den Glauberg geteilt.

Es ist immer wieder schön zu sehen, wie sich Altes bewahrt und Neues geschaffen wird, um die Attraktivität des Glaubergs zu steigern. Das Engagement der Mitglieder des Heimat- und Geschichtsvereins macht Freude und zeigt, wie wichtig es ist, die Verbindung zur eigenen Geschichte aufrechtzuerhalten.

@Andreas Klöppel

Den Keltenfürsten auf Platt kennengelernt - Eintrag vom 11.10.23

Liebe freunde des HuGV,

Kürzlich hatten wir das Vergnügen, gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen aus den Gemeinden Glauburg und Ranstadt eine besondere Reise in die Geschichte des Glaubergs zu unternehmen. Im Rahmen der Ferienspiele öffnete das Glauburgmuseum in der Alten Schule Glauberg seine Türen für eine unvergessliche Museumsführung, die sich von gewöhnlichen Ausstellungen stark unterschied. Statt der üblichen musealen Präsentation stand die lebendige Sprache des Glauburger Dialekts im Mittelpunkt.

"Schwätze wie Omma unn Obba"

Unter dem Motto "Schwätze wie Omma unn Obba" begaben sich Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis zwölf Jahren auf eine spannende Entdeckungsreise in die Welt unserer Vorfahren. Dabei ging es nicht nur darum, die Ausstellungsstücke und die Geschichte des Glaubergs zu erkunden, sondern vor allem darum, die Wurzeln unserer Heimat in ihrer ursprünglichen Sprachform zu erleben.

Einblick in den Glauburger Dialekt

Werner und Marlu Erk sowie Sabine Mickel, engagierte Mitglieder unseres Heimat- und Geschichtsvereins Glauburg, nahmen die jungen Teilnehmer auf eine kurzweilige Reise "op Platt" mit. Die Kinder und Jugendlichen wurden nicht nur in die Geschichte des Glaubergs eingeführt, sondern erhielten auch einen faszinierenden Einblick in den Glauburger Dialekt. Bei einer gemütlichen Verköstigung konnten sie ihre neu gewonnenen Sprachkenntnisse direkt anwenden und mit den Guides ins Gespräch kommen.

Mehr als nur Sprache

Die Museumsführung auf Glauburger Platt war jedoch nicht nur auf sprachliche Aspekte beschränkt. Es gab auch eine unterhaltsame Lektion in hessischen Schimpfworten, die bei den jungen Teilnehmern für einige amüsante Momente sorgte.

Ein erster Schritt in die Vergangenheit

Das Hauptziel einiger Teilnehmer war es vielleicht, ihre Großeltern besser verstehen zu können oder sogar eine dritte Fremdsprache zu erlernen. Obwohl dieses Ziel in den zwei Stunden unserer Museumsführung nicht vollständig erreicht wurde, wurde doch der wichtige erste Schritt auf diesem Weg gemacht.
Es war eine wunderbare Gelegenheit, die Geschichte und Kultur des Glaubergs auf eine einzigartige Weise zu erleben, und wir sind stolz darauf, dass wir dazu beitragen konnten. Wir hoffen, dass die Kinder und Jugendlichen ihre neu gewonnenen Eindrücke und Sprachkenntnisse mit ihren Freunden und Familien teilen und die Wurzeln unserer Heimat weiterhin wertschätzen.

Gruppenbild der Exkursion ins Historische Musem Frankfurt - Inflation 1923 @Andreas Klöppel

Exkursion ins Historische Musem Frankfurt - Inflation 1923
- Eintrag vom 15.08.23

Eine kleine Gruppe von Mitgliedern des HuGV Glauburg verschaffte sich bei der kürzlichen Exkursion ins Historische Museum Frankfurt einen Eindruck über Hintergründe, Ablauf, Umstände und Folgen der enormen Geldentwertung rund um das Inflationsjahr 1923. Unterstützende Informationen zur ausführlichen Ausstellung erhielten die Teilnehmer/-innen vom Ranstädter Hobbyhistoriker Michael Strecker, der mit am Museumsbesuch teilnahm und auf Grundlage seiner Recherchen zu Vorgängen der Weimarer Zeit mithalf, die damaligen Geschehnisse in ihrer Bedeutung für verschiedene Teile der Bevölkerung einzuordnen.

 

Einen guten Überblick über die Ausstellung liefert auch ihre Ankündigung auf den Seiten des Historischen Museums:

„Die Mark sinkt immer weiter. Es ist unheimlich. Heute steht der Dollar über 1000 Mark!
Der Schweizerfranken auf 200! Das Volk tut einem in der Seele leid. Man sieht das Elend förmlich um sich greifen […]“, schrieb die in Frankfurt lebende Schweizer Studentin Lilly Staudenmann-Stettler im August 1922. Nichtsahnend, dass Ende des Jahres 1923 ein Dollar 4,2 Billionen Mark kosten sollte. [...]

Bereits 1914 hatte sich die Geldmenge durch die kriegsbedingte Finanzpolitik des Deutschen Reichs und der Reichsbank entscheidend vermehrt. Die Inflation wurde jedoch erst nach der Kriegsniederlage spürbar, als Anleger, Anlegerinnen und Unternehmen ihr in Kriegsanleihen angelegtes Kapital verloren. Damit ging auch der Verlust des Vertrauens in den Staat einher, was eine schwere Hypothek für die junge Weimarer Republik war. Die Belastungen der Friedensbedingungen und der Demobilmachung, sowie die Versorgung von Kriegsopfern und Hinterbliebenen verschärfte die Situation. Politische Morde und die Besetzung des Ruhrgebietes durch französische Truppen infolge nichtgeleisteter deutscher Reparationszahlungen führten schließlich zum völligen wirtschaftlichen Zusammenbruch. Eine bewegte Zeit auch für Frankfurt, das 1919 an der Grenze zu den französisch besetzen Gebieten lag, zu denen auch Höchst, Nied und Griesheim gehörten. Die in den folgenden Jahren zunehmende Nahrungsmittel- und Wohnungsverknappung, der Schwarzhandel und die Plünderungen, Streiks und Krawalle prägten sich tief in das kollektive Gedächtnis der Menschen in Frankfurt ein.
Die Ausstellung rahmt das Inflationserleben um 1923 mit der Darstellung historischer Teuerungen, dem nachfolgenden Aufstieg Hitlers und einer zweiten Inflation ein, um anschließend über die Währungsreformen 1948, 1990 und 2001 in die Gegenwart zu führen: Wie sieht es heute mit der Inflation aus?..." https://historisches-museum-frankfurt.de/inflation

 

@Sabine Mickel

Schutzzaun errichtet: "Glauberger Weinberg" vor Wildtieren geschützt
- Eintrag vom 07.07.23

Der letztes Jahr am Glauberg angelegte Weinberg benötigte Schutz vor Wildtieren. Um den zukünftigen Glauberger Wein vor potenziellem Schaden zu bewahren, wurde am Samstag, den 1. Juli, ein Schutzzaun von engagierten Helfern errichtet. Ausgestattet mit festem Schuhwerk und Arbeitshandschuhen machten sie sich ans Werk und verwendeten Hacken und Schaufeln, um den Boden vorzubereiten. Der solide Zaun dient als effektive Barriere, um Wildtiere fernzuhalten und die Weinreben zu schützen. Regelmäßige Kontrollen und Pflegemaßnahmen sollen sicherstellen, dass der Zaun intakt bleibt. 

Der „Glauberger Weinberg“ hofft nun auf eine erfolgreiche Entwicklung und ein geschütztes Wachstum der Reben.

 

@Andreas Klöppel

Fundarchiv des Heimat- und Geschichtsvereins Glauburg im Dienst der Forschung - Eintrag vom 05.07.23
 

Unzählige archäologische Funde des Glaubergs und der näheren Umgebung haben eine neue Heimat gefunden. Das Fundarchiv des Heimat- und Geschichtsvereins Glauburg, bisher gelagert in Magazinräumen der Alten Schule in Glauberg, ......

 

Fundarchiv des Heimat- und Geschichtsvereins Glauburg im Dienst der Forschung
Fundarchiv des Heimat.pdf
PDF-Dokument [100.6 KB]
Druckversion | Sitemap
© Heimat- und Geschichtsverein Glauburg e.V.

Impressum